cultrD.tv
Web TV • Düsseldorf • Kultur • Kunst • Museen • Literatur • Künstler • Schriftsteller • Lyriker • Musik • Szene •Tom • Schönauer • Ursula Lytton • Thomas Schönauer • Vernetzung aller Dinge • Atompop • per se • Lytton • Atompops • menschliches Denken • cum tempore • Vom Himmel gefallen • Ursula • Wirkung • Ordnung • Dinge • Materie • Kugel • Anordnung • Dimension • Außenleben • Reflektion • Silberfläche • Farbe • Himmel • Außenwelt • Symbol • Zufall • Applikation • Aktivität •
 
article Künstler

Tom Schönauer

Tom Schönauer im Gespräch mit Carl Friedrich Schroer Part 1
Player
Home
 

Kreativprozess

Jedem Kreativprozess folgt optimalerweise die Umsetzung oder Materialisierung - Ideen, Gedanken, Skizzen sind die Voraussetzung für das Ausgestalten in irgendein Material, in meinem Falle vorzugsweise in Stahl.
Und dieser Prozess ist erst einmal ein unkünstlerischer, eher ein technischer, kühler, pragmatischer. Statischen Berechnungen folgen das Erstellen von Materiallisten, schließlich die Bestellungen.
Zuverlässige und partnerschaftliche Beziehungen haben sich seit über 20 Jahren zu meinem Stahllieferanten Klöckner & Co entwickelt. Auf kurzem kommunikativen Wege werden Détails geklärt und dann kommt der Tag der Lieferung.
Man kennt sich. LKW-Fahrer und Künstler sind ein eingespieltes Team, tonnenschwere Holzpaletten mit nach Maßen konfigurierten Rohmaterialien, den Blechen und Rohren, werden gemeinsam entladen. Ohne Stapler, wachsames Auge und Bedacht geht gar nichts.
Der Roh-Stoff liegt im Atelier, die Arbeit kann beginnen.

Millstone

Die Volksbank Sullingen feiert ihren 100. Geburtstag und möchte den Kunden, den Bürgern der Stadt und sich selbst ein besonderes Geschenk bereiten. Der Neubau der Bank auf einem zentralen Platz der Stadt überzeugt durch Qualität und zeugt von Selbstbewusstsein. Vor den zentralen Eingang soll das Geschenk zu stehen kommen - eine monumentale zeitgenössische Skulptur.
Die Aufgabe wurde nicht leichter, weil die Integration eines alten Mühlsteins in das Kunstwerk Bedingung war. Die Bank sah sich der Tradition des Ortes und dem Vorbesitzer des Grundstücks, einem Großmühlenbetrieb, verpflichtet.
Meine Lösung: der Mühlstein wird das Fundament der Skulptur und nicht mehr er selbst dreht sich, sondern die Skulptur kreist einmal pro Stunde auf ihm um die eigene Achse.
Eine aufwändige und wartungsfreie Mechanik wurde entwickelt und in dem edelstählernen Sockel untergebracht. Die Skulptur musste transportbedingt zweiteilig konstruiert und vor Ort montiert werden.
Alles gelang reibungslos, die verhüllte Skulptur wartete auf Ihre Einweihung, heute besitzt Sullingen in der Skulptur ein neues Wahrzeichen.

(Tom Schoenauer)

 
 
Haupt-Quelle: http://www.cultrd.tv/
 
Sek-Quellen:   Quelle 1   Quelle 2    
  Home