cultrD.tv
Web TV • Düsseldorf • Kultur • Kunst • Museen • Literatur • Künstler • Schriftsteller • Lyriker • Musik • Szene •Schönauer • Tom • Skydrop • Skulptur • Lytton • Arbeit • Meister der Verwandlung • Vom Himmel gefallen • Vereinigung von Gegensätzen • cum tempore • zu früh • Himmel • Auszug • Metaphysische Skulpturen • Schwergewicht Stahl • Ursula Lytton • Eigenschaft • Düsseldorf • Stahl • Definition im Raum • Thomas Schönauer • im Gegensatz zu • Schwergewicht • Begehung • Metallegierung • Betrachter • Bewegung • Zuordnung • Name • Verwandlung •
 
article Künstler

Tom Schönauer

Tom Schönauer - im Atelier - Voice Trailer
Player
Home
 

Thomas Schönauer (* 1953 in Düsseldorf) ist ein deutscher bildender Künstler. Seine Werke sind sowohl im öffentlichen Raum als auch in privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

Thomas Schönauer ist ein Meister der Verwandlung, was besonders deutlich in den "Skydrops" wird. Er arbeitet vorzugsweise mit Stahl, einer gehärteten Metallegierung, der allgemein Stabilität, Dauerhaftigkeit und Widerstandskraft zugeschrieben wird. Der Bildhauer geht jedoch über diese Eigenschaften hinaus. Er verleiht dem Schwergewicht Stahl eine unerwartete Leichtigkeit. Durch die aufmerksame Beobachtung und ständige Arbeit mit dem Material macht er es zu einem Stoff, dessen Eigenschaften er in sich aufnimmt und in letzter Konsequenz transzendiert. Daher erscheinen die Skulpturen Schönauers schwer und leicht zugleich und sind trotz ihres Gewichts meist beweglich. Sie erinnern an die alchimistischen Vereinigungen von Gegensätzen. (Auszug aus: Ursula Lytton, Katalog: Thomas Schönauer 2008+)

Der "Skydrop" ist, wie der Name sagt, keine Skulptur, die aus dem Boden emporwächst, sondern eine aus dem Himmel herabfallende. Ihr optimaler Standort ist ein Inselplatz, der nicht zur Begehung, sondern zur Betrachtung von außen vorgesehen ist. Das Geheimnis dieser Skulpturenserie liegt in der dynamischen Bewegung von-oben-nach-unten und den unterschiedlichen Eindrücken, die sich dem Betrachter bei der Umgehung aus den verschiedenen Blickwinkeln bieten. Der Skydrop ist im Gegensatz zu den Metaphysischen Skulpturen eher eine Zuordnung der Volumen zueinander, die durch den freien Raum zwischen den Segmenten bestimmt wird. Im Gegensatz zu früheren Arbeiten wird der Raum jedoch nicht eingeschlossen. Vielmehr handelt es sich um eine Definition im Raum, vorher dagegen um eine Relation zum Raum. (Auszug aus: Ursula Lytton, ct. cum tempore; in: Thomas Schönauer, Vom Himmel gefallen, 2009)

 
 
Haupt-Quelle: http://www.cultrd.tv/
 
Sek-Quellen:   Quelle 1   Quelle 2    
  Home