cultrD.tv
Web TV • Düsseldorf • Kultur • Kunst • Museen • Literatur • Künstler • Schriftsteller • Lyriker • Musik • Szene •Schönauer • Tom • Atompop • Lytton • Computer-Tomography-Painting • 2-Dimensionalität • per se • Ursula Lytton • Stahl • Thomas Schönauer • Drei-Dimensionalität • spezifisches Gewicht • Auszug • CT-Painting • menschliches Denken • Computer-Tomography-Paintings • Ursula • Vernetzung aller Dinge • Bild • CT-Paintings • cum tempore • Vom Himmel gefallen • klassische Farbtheorie • Symbol • kreative Akt • Kugel • glänzend • Ebenen • Computer • Arbeitsbereich •
 
article Künstler

Tom Schönauer

Tom Schönauer - Announcement 2 - Dienstag - 24.08.2010
Player
Home
 

Thomas Schönauer (* 1953 in Düsseldorf) ist ein deutscher bildender Künstler. Seine Werke sind sowohl im öffentlichen Raum als auch in privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

Thomas Schönauer ist ein Meister der Verwandlung, was besonders deutlich in den "Skydrops" wird. Er arbeitet vorzugsweise mit Stahl, einer gehärteten Metallegierung, der allgemein Stabilität, Dauerhaftigkeit und Widerstandskraft zugeschrieben wird. Der Bildhauer geht jedoch über diese Eigenschaften hinaus. Er verleiht dem Schwergewicht Stahl eine unerwartete Leichtigkeit. Durch die aufmerksame Beobachtung und ständige Arbeit mit dem Material macht er es zu einem Stoff, dessen Eigenschaften er in sich aufnimmt und in letzter Konsequenz transzendiert. Daher erscheinen die Skulpturen Schönauers schwer und leicht zugleich und sind trotz ihres Gewichts meist beweglich. Sie erinnern an die alchimistischen Vereinigungen von Gegensätzen. (Auszug aus: Ursula Lytton, Katalog: Thomas Schönauer 2008+)

Die "Atompops" ... sind ein Symbol des menschlichen Denkens, der Vernetzung aller Dinge, des Laufs der Zeit und der universalen Ordnung. Die Kugeln gelten nicht als bloße Form, sondern als Sinnbild und Initiator geistiger Aktivität.
Die Atompops setzen sich aus polierten, silbern glänzenden Edelstahlkugeln zusammen. Ihre Anordnung ist scheinbar willkürlich und asymmetrisch. Die Kugeln spiegeln sich ineinander und erzeugen in der Reflektion neue, virtuelle Räume. Aber nicht nur das: Sie sind per se in sich geschlossen und autark. Sie stehen sowohl als Symbol eines einzelnen, isolierten Elements mit einem definitiven Innen- und Außenleben, als auch als Teil eines großen Ganzen. Dies wird durch die hochglänzende Silberfläche betont, die das Bild der Außenwelt reflektiert und sie damit wieder zu einem Teil ihrer selbst macht.

(Auszug aus: Ursula Lytton, ct. cum tempore; in: Thomas Schönauer, Vom Himmel gefallen, 2009)

 
 
Haupt-Quelle: http://www.cultrd.tv/
 
Sek-Quellen:   Quelle 1   Quelle 2    
  Home