cultrD.tv
Web TV • Düsseldorf • Kultur • Kunst • Museen • Literatur • Künstler • Schriftsteller • Lyriker • Musik • Szene •Schönauer • Tom • Stahl • cum tempore • CT-Paintings • Dimension • Material • per se • Vom Himmel gefallen • klassische Farbtheorie • Bild • Vernetzung aller Dinge • Drei-Dimensionalität • Space • spezifisches Gewicht • Lytton • Computer-Tomography-Paintings • menschliches Denken • Thomas Schönauer • Künstler • kreative Akt • Atompop • 2-Dimensionalität • Ursula Lytton • CT-Painting • Computer-Tomography-Painting • Dimensionalität • Thema • Symbol • Dinge •
 
article Künstler

Tom Schönauer

Tom Schönauer - Announcement 1 - Dienstag - 24.08.2010
Player
Home
 

Thomas Schönauer (* 1953 in Düsseldorf) ist ein deutscher bildender Künstler. Seine Werke sind sowohl im öffentlichen Raum als auch in privaten und institutionellen Sammlungen vertreten.

Thomas Schönauer ist ein Meister der Verwandlung, was besonders deutlich in den "Skydrops" wird. Er arbeitet vorzugsweise mit Stahl, einer gehärteten Metallegierung, der allgemein Stabilität, Dauerhaftigkeit und Widerstandskraft zugeschrieben wird. Der Bildhauer geht jedoch über diese Eigenschaften hinaus. Er verleiht dem Schwergewicht Stahl eine unerwartete Leichtigkeit. Durch die aufmerksame Beobachtung und ständige Arbeit mit dem Material macht er es zu einem Stoff, dessen Eigenschaften er in sich aufnimmt und in letzter Konsequenz transzendiert. Daher erscheinen die Skulpturen Schönauers schwer und leicht zugleich und sind trotz ihres Gewichts meist beweglich. Sie erinnern an die alchimistischen Vereinigungen von Gegensätzen.

Die "Space Paintings on Steel" sind der Beginn der dreidimensionalen Darstellung auf ebener Fläche. Dieser Arbeitsbereich entstand aus der Idee, von der 2-Dimensionalität beispielsweise der Tusch- und Aquarellzeichnung zu einer Objekthaftigkeit und Drei-Dimensionalität zu gelangen. Da Papier die Farbe aufsaugt und deshalb für dieses Konzept ungeeignet ist, entschied sich der Künstler für das ihm vertraute Material, nämlich den Stahl. Dieser bietet der Flüssigkeit lediglich eine Basis und erlaubt dem nassen Farbauftrag die Bildung einer reliefartigen Struktur. In den Space Paintings werden quasi verschiedene Ebenen eines Skulpturenensembles wiedergegeben: Ansicht, Grundriß und Aufsicht.

(Auszug aus: Ursula Lytton, Katalog: Thomas Schönauer 2008+)

 
 
Haupt-Quelle: http://www.cultrd.tv/
 
Sek-Quellen:   Quelle 1   Quelle 2    
  Home