cultrD.tv
Web TV • Düsseldorf • Kultur • Kunst • Museen • Literatur • Künstler • Schriftsteller • Lyriker • Musik • Szene •BJM • Goritzki • Johannes • Cello • Berliner • Berlin • Johannes Goritzki • Düsseldorf • national • Philharmonie • Klavier • Cassadò • Symphony • Heinrich Heine • Grand • Cellokonzert • Agentur • Alexander • www • Europe • Pablo Casals • Deutscher • Freiburger Musikhochschule • Ekaterina Kolodochka • Pavel Gililov • Düsseldorfer • Ludwig van Beethoven • Orchestra • Monte • Künstler •
 
article Brauchtum

Heinrich Heine

BJM und Johannes Goritzki
Player
Home
 

Die Künstler-Agentur BJM ist Mitglied im Verband der Deutschen Konzertdirektionen e.V. - www.vdkd.de

BJM und Johannes Goritzki

Johannes Goritzki hat die jungen, russischen Pianisten Alexander und Ekaterina Kolodochka eingeladen, die fünf Beethoven-Sonaten für Klavier und Violoncello auf höchstem künstlerischen Niveau mit ihm zu erarbeiten.
Das Klavier-Duo hat mit dem 1. Preis bei dem „Torneo Internazionale die Musica“ in 2008 in Verona seinen ersten „Ritterschlag“ auf internationalen Parkett erhalten.
Die fünf Sonaten und die drei Variationen gehören zu den Zentral-Werken der Duo-Literatur für Violoncello und Klavier. Sie geben eindrucksvolle Einblicke in die verschiedenen Schaffensperioden des Komponisten Ludwig van Beethoven
In Zusammenarbeit mit der „Künstler-Agentur BJM“ plant das „Trio“, dieses Projekt an jeweils zwei Abenden im nationalen und internationalen Musikmarkt zu etablieren.

Johannes Goritzki studierte bei Teichmanis an der Freiburger Musikhochschule und begegnete dann drei Repräsentanten seines gewählten Faches, die heute längst zu den musikalischen Legenden gehören: Gaspar Cassadò, André Navarra und Pablo Casals. Insbesondere Cassadò eröffnete ihm den “Klang des Cellos”, war Lehrer und Vaterfigur zugleich.
Ungeachtet seiner umfangreichen dirigentischen Tätigkeit hat der Cellist Johannes Goritzki den Bogen nie aus der Hand gelegt. Eines der Schmuckstücke seiner großen Diskographie ist das Cellokonzert von Othmar Schoeck, dessen Einspielung eine Lücke schloß, die eigentlich erst nach der Veröffentlichung der brillanten Produktion zu erkennen war. Diese CD wurde mit dem “Grand Prix du Disque – Discobole de L’Europe” ausgezeichnet. Neben dem traditionellen Repertoire an Cellokonzerten mit Orchester, Solowerken für Cello (Bach, Reger, Kodaly, Veress etc.) spielt Johannes Goritzki kammermusikalische Spezialitäten mit dem Pianisten Pavel Gililov.
Johannes Goritzki dirigierte u.a. in der Berliner Philharmonie, in der Kölner Philharmonie, im Gasteig München, im Berliner Schauspielhaus, in der Alten Oper Frankfurt und in der Düsseldorfer Tonhalle, präsentierte sich in der römischen Santa Cecilia, in der Pariser Salle Gaveau sowie mit einer Gala zur Wiedereröffnung des Teatro Felice in Genua.
2006 war er u.a. Gast beim Korean Symphony Orchestra Seoul und beim Estonian National Symphony Orchestra Tallinn. Grauns Montezuma und Mozarts Così brachte er am Opernhaus Bellas Artes von Mexiko City zur Aufführung, zudem gastierte er bei den Berliner Festwochen, beim Bukarester Enescu-Festival, im finnischen Kuhmo und in Lockenhaus. Unter Goritzkis Leitung spielten unter anderem Lord Yehudi Menuhin, Nikita Magaloff, Radu Lupu, Frank Peter Zimmermann und Aurèle Nicolet, Boris Pergamenschikov, Natalia Gutmann, Heinrich Schiff, François René Duchable, Thomas Quasthoff und Hildegard Behrens ein musikalisches Spektrum vom Barock bis zur Avantgarde.
Johannes Goritzki ist Chefdirigent und Intendant der ”Mendelssohn Philharmonie (Düsseldorf)”. Seit 2007 ist er „International Fellow for Cello“ an der Royal Scottish Academy for Music and Drama in Glasgow und seit 2008 Prof. für Cello am „Conservatorio della Svizzera Italiana“ in Lugano, wo er seit September 2008 auch lebt.
http://www.goritzki.de/

 
 
Haupt-Quelle: http://www.cultrd.tv/
 
Sek-Quellen:    
  Home